Stipvisite in Vladimir und Suzdal

Im rechten Licht sehen sogar Plattenbauten cool aus. Zurück in unserer Unterkunft, dem einzigen Hostel in ganz Vladimir (immerhin gibt es eines), werden wir von weiteren Neuigkeiten überrascht. Keine Heizung! So lange die Bauarbeiten andauern, um von Zentral- auf Gasheizung umzustellen, lässt sich daran leider nichts ändern.

Russischer Oktober hin oder ehr. Die altersschwachen Radiatoren, die sie aufgestellt haben, kommen zwar nicht wirklich gegen die Kälte an, aber wir haben auch Glück. Das Hostel ist nur halb ausgebucht, so dass wir die dünnen Wolldecken doppelt nehmen können. Alles wird gut.

Von der Aussichtsplatform hat man einen Ausblick über das weite Russland. Vielleicht ist es unter diesen Umständen gar nicht so schlecht, dass das Piligrim Hostel im Gebäude eines christlichen Zentrums ist und dort weder Tabak noch Alkohol erlaubt sind. Alkoholisiert bemerkt man eine Unterkühlung nicht so schnell und kann nur schwer Gegenmaßnahmen einläuten. Trotzdem.

Nachdem ich schon beinahe so etwas wie Heilung habe erahnen können, werde ich am nächsten Morgen von einem herrlichen Hustenanfall geweckt, der mich noch einmal in Vladimir willkommen heißt und mir zu verstehen gibt, dass sich ein einmal festgesetzter Husten im russischen Hinterland nicht so einfach wieder loswerden lässt. Hosianna.

Doch das hält uns nicht von unseren Tagesausflug mit mandarina duck leder nach Suzdal ab. Immerhin sind wir deshalb hier. Suzdal sei ein würdiger Ersatz für Jaroslawl, so heißt es. Wir wollten dieses Prachtstück des Goldenen Rings besuchen, mussten davon jedoch aus Zeitgründen absehen, da es von Jaroslawl aus keine direkte Verbindung nach Vladimir und Nizhny Novgorod gegeben hätte. Um von Jaroslawl zurück auf die Route nach Vladimir zu kommen, hätten wir wieder zurück nach Moskau gemusst, insgesamt eineinhalb Tage verloren, und uns somit dagegen entschieden.

Muss die Partnerstadt Kassels leider ohne Kasselaner auskommen (um den Unterschied zwischen Kasselern, Kasselanern und Kasselänern zu erklären, fehlt uns hier leider der Platz). Aber dafür haben wir ja Suzdal. Dieses Kleinod ist laut Reiseführer eine Reise wert, verspricht märchenhaften Charme und unberührtes russisches Ambiente, alte Architektur, einen wunderschönen Kreml und ein herrliches Kloster. Nur leider keine Hostels, weshalb wir auf Vladimir auswichen.